Matratzenkern – was ist das eigentlich?

Eine Matratze besteht in der Regel aus verschiedenen Teilen oder Schichten. Ein Teil davon ist der Matratzenkern. Er bezeichnet den Hauptteil der Matratze, der maßgeblich für die Liegeeigenschaften der Matratze zuständig ist und sich in der Mitte der Gesamtkonstruktion befindet. Zu welcher Matratzenkategorie eine Matratze gehört, ist daher abhängig von ihrem Kern. Andere Teile der Matratze sind der Bezug und dünne, obere Schichten, die vor allem für den Liegekomfort und die Atmungsaktivität der Matratze zuständig sind. Der Matratzenkern sorgt dafür, dass die Schultern und das Becken einsinken, während der Rest des Körpers angenehm unterstützt werden sollten. Die Aufgabe des Matratzenkern ist es, dem Körper dabei zu helfen, die Wirbelsäule während des Schlafes in einer geraden Position zu halten. Nur wenn die Wirbelsäule gerade aufliegt, können Gelenke, Muskulatur und Sehnen entspannen und eine erholsame und regenerierende Nachtruhe ist die Folge.

Welche Matratzenkerne gibt es?

Sehr beliebt sind Matratzen mit Tonnentaschenfederkernen oder mit Kaltschaumkernen. Tonnentaschenfederkernmatratzen sind gefüllt mit vielen kleinen Federn, die die gesamte Auflage sehr punktelastisch machen und ein angenehm softes, schwingendes Liegegefühl vermitteln. Kaltschaummatratzen sind gefüllt mit einer Platte aus Kaltschaum, die mit verschiedenen Schnitttechniken versehen ist. Die Punktelastizität und Stützleistung einer Matratze mit Kaltschaumkern ist abhängig von der Schnitttechnik. Auch bei der Schnitttechnik gibt es viele verschiedene Varianten wie zum Beispiel Wellenschnitt oder Würfelschnitt. Bei der Auswahl der richtigen Matratze kommt es also in erster Linie darauf an, welche individuellen Ansprüche und Bedürfnisse Sie haben. Neben diesen zwei sehr gängigen Varianten gibt es auch Matratzen mit Latexkern oder gefüllt mit einem Kern aus Viscoschaum.

Welche Rolle spielt der Härtegrad eines Matratzenkernes?

Mit Ausnahme von einem Viscokern, stehen alle Matratzenkerne in verschiedenen Härtegraden zur Verfügung. Der Härtegrad orientiert sich an dem Gewicht des Schläfers, je weicher eine Matratze ist, um so besser ist sie geeignet für eine Person mit geringerem Gewicht; je härter sie ist, um so besser ist sie geeignet für eine schwerere Person. Aber natürlich zählt bei jedem Matratzenkern letztlich ihr Liegegefühl. Aus diesem Grund sind die meisten Matratzen mit einer soften Polsterung versehen. Auch andere Eigenschaften der Matratze sind wichtig für einen ganzheitlichen Schlafgenuss: So sollten Sie zum Beispiel darauf achten, wie die Atmungsaktivität der Matratze geregelt sind und ob das Modell und ihr Lattenrost harmonisch aufeinander abgestimmt sind.

Eigenschaften

  • Hauptteil der Matratze
  • Entscheidend für die Liegeeigenschaften
  • Sorgt für ein ergonomisch korrektes Liegen
  • Punktelastizität und Körperunterstützung
  • Taschenfederkern, Kaltschaumkern, Latexkern und Viscokern
  • Verschiedene Härtegrade

perfekt-schlafen-matratzen-728x90