Der Härtegrad – eine Größe, die jeder Hersteller selbst definiert

Nahezu alle Matratzentypen lassen sich innerhalb der eigenen Produktkategorie in unterschiedliche Festigkeiten unterteilen. Diese Festigkeiten nennen die Hersteller in der Regel Härtegrade und verwenden die Abkürzung H und eine Zahl, also H1, H2, H3 etc. Andere Hersteller verwenden die Abkürzung F für Ihre Matratze, so z.B. bei Hukla Matratzen. Andere wiederum stufen ihre Matratzen als Soft, Medium oder Fest ein. Nur wenige Matratzen sind im Härtegrad multifunktional und passen sich unterschiedlichen Gewichten an, so bspw. einige viscoelastische Matratzen oder speziell Tempur Matratzen. Die Härtegrade sind keine Normgrößen und daher nicht ganz objektiv beurteilbar. Sie können deshalb von Hersteller zu Hersteller und sogar innerhalb einer Produktreihe eines Herstellers variieren.

Unterteilung der Härtegrade nach Gewicht

Im Allgemeinen werden die Härtegrade von den Herstellern wie folgt eingestuft:

Körpergewicht bis 60 kg – Matratze in Härtegrad 1 – H1 oder F1 oder „weich“
Körpergewicht bis 80 kg – Matratze in Härtegrad 2 – H2 oder F2 oder „mittelfest“ / „Medium“
Körpergewicht ab 80 kg – Matratze in Härtegrad 3 – H3 oder F3 oder „fest“
Körpergewicht ab 110 kg – Matratzen in Härtegrad 4 – H4 oder F4 oder „extra fest“
Körpergewicht ab 130 kg – Matratzen in Härtegrad 5 – H5 oder F5 oder als XXL Matratzen

Das Zusammenspiel von Körpergewicht, Körpergröße und Körperbau bei der Wahl des Härtegrades

Die obenstehende Darstellung erweckt den Anschein, dass das Körpergewicht für die Wahl der richtigen Matratze mit dem richtigen Härtegrad entscheidend ist. Neben dem subjektiven Empfinden und der Tatsache, dass einige Menschen gerne weicher und andere gerne etwas fester liegen möchten, ist die Körpergröße im Zusammenhang mit dem Körpergewicht die echte objektive Größe bei der Angabe des passenden Härtegrades.

Der Grund hierfür liegt in der Gewichtsverteilung bei unterschiedlicher Körpergröße und unterschiedlichem Körperbau. Größere Menschen, z.B. mit 190 cm und einem Körpergewicht von 85 Kg liegen besser auf einer Matratze mit Härtegrad 2, also einem mittelfesten Modell. Hingegen sollte eine Person mit 160 cm, aber 75 cm Kg Körpergewicht eher eine feste Matratze in Härtegrad 3 wählen. Zusätzlich wird die Gewichtsverteilung durch die Ausprägung von bspw. Schultern, Becken und Taille beeinflusst.

Wichtigstes Kriterium bei der Wahl eines optimalen Härtegrades ist, dass die Wirbelsäule Ihre Doppel-S-Form annehmen kann und bei Seitenschläfern von Kopf bis Steißbein eine gerade Linie bildet.

Sehr schwere Menschen sollten sich bei der Suche nach dem richtigen Härtegrad an den sogenannten XXL Matratzen orientieren. Diese Modelle sind so gebaut, dass sie weniger nachgeben und damit höherem Druck standhalten können. Zusätzlich stützen Sie den Schlafenden wesentlich besser als eine weichere Matratze.

Der Untergrund bestimmt ebenfalls die Wahl des Härtegrades

Nicht zu vergessen wäre im Zusammenhang zum Härtegrad der Untergrund der Matratze. Liegt die Matratze auf einem Lattenrost, so ist diese weicher als ein auf einem festen Untergrund (z.B. Boden) liegende Matratze. Der Lattenrost gibt bei Druck etwas nach, zusätzlich ist der Widerstand beim Lattenrost flexibel einstellbar. Grundsätzlich empfiehlt sich immer die Nutzung eines Lattenrosts, aufgrund der besseren Belüftung (Hygiene!).