Mit der richtigen Matratze reduzieren Sie Schmerzen und Beschwerden

Eine falsche Matratze führt nicht nur zu unruhigem Schlaf, sondern kann auch Schmerzen und Beschwerden verstärken – im schlimmsten Fall sogar verursachen. Darum ist es wichtig, sich vor dem Kauf einer Matratze ausreichend zu informieren und von einem Experten ausführlich beraten zu lassen.

Wodurch Schmerzen während des Schlafes entstehen

Schmerzen entstehen häufig, wenn man bestimmte Körperbereiche übermäßig oder falsch belastet. So führt das konstante Verdrehen des Nackens in der Bauchlage auf Dauer zu Verspannungen, die durchaus schmerzhaft werden können. Auch wenn Bandscheiben in der Nacht über eine längere Zeit ungleichmäßig zusammengedrückt werden, spürt der oder die Betroffene dies spätestens am nächsten Morgen. Ungünstig ist es ebenfalls, wenn einige Körperteile nicht richtig auf der Matratze aufliegen und die Muskeln so während des gesamten Schlafes angespannt sind. So entstehen an diesen Stellen Verspannungsschmerzen, die sich entweder an anderen Stellen am Körper ähnlich ereignen oder die in andere Körperregionen ausstrahlen.

Nicht nur Gelenke und der Bewegungsapparat können schmerzen, auch die Haut kann durch dauerhaften Druck Beschwerden verursachen – im Extremfall entstehen sogar Druckstellen (bis hin zu Dekubitus). Besonders bei älteren Menschen ist die Hautoberfläche sehr sensibel, denn mit dem Alter nimmt der Grad der Durchblutung der Haut ab – die Haut wird dünner. Daher ist es besonders wichtig, dass Matratzenoberfläche und Bezug so elastisch, weich und anschmiegsam wie möglich sind, um jeglichen Druckaufbau zu verhindern oder zumindest so gering wie möglich zu halten.

Anpassungsfähige Viscoschaum Matratzen finden Sie hier
Anpassungsfähige Viscoschaum Matratzen finden Sie hier

Was Sie bei Schmerzen beachten sollten

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen und deren Ursache sind sehr komplex. Eine falsche Matratze, die nicht optimal auf die Anforderungen des Körpers abgestimmt ist, kann ein Grund für Beschwerden sein. Eine durchgelegene oder zu harte Matratze kann Rückenschmerzen begünstigen.

Daher sollten Sie bei der Wahl Ihrer Matratze immer auf folgende Punkte achten:
Die Wirbelsäule sollte in der Seitenlage immer gerade sein und auf dem Rücken liegend die natürliche Doppel-S-Krümmung abbilden. Die Bandscheiben sollten in der Nacht die Möglichkeit haben, sich auszudehnen und Flüssigkeit sowie Nährstoffe aufzunehmen.

Bei der Wahl der Matratze ist wichtig, dass Sie sich über Ihre Schlafgewohnheiten bewusst sind, die Matratze Ihren Körper aufgrund einer hohen Punktelastizität optimal abstützt und Sie sich auf Basis Ihres Körperbaus für eine zu Ihnen passende Liegezonenaufteilung und einen angemessenen Härtegrad entscheiden.

Schulterschmerzen

Mittlerweile leiden fast 10% der Deutschen an Schulter- und Nackenschmerzen. Die häufigste Ursache hierfür ist körperlicher Verschleiß – einerseits durch Sport, andererseits durch altersbedingte Abnutzungserscheinungen. In vielen Fällen entwickeln sich selbst harmlos erscheinende kleine Sportverletzungen mit der Zeit zu schmerzhaften Problemen.

Beinahe jede Altersgruppe hat mit körperlichen Verschleißerscheinungen zu kämpfen. Chronische Schulter- und Nackenbeschwerden treten häufig bei Personen auf, die im Beruf ständig die gleichen Bewegungen ausführen müssen, wie in etwa bei Büroangestellte oder auch Ärzte der Fall. Ebenso ermüdend für die Gelenke sind Arbeiten über dem Kopf, wie bei handwerklichen Berufsgruppen oder Sportlern.

Erholung für die Schulter schaffen eine ergonomisch angepasste Matratze und ein optimal darauf abgestimmter Lattenrost. Die Entlastung der Schulterpartien kann durch eine Matratze mit hervorragender Punktelastizität zur sanften Abstützung empfindsamer Bereiche und gleichmäßiger Verteilung des Liegedrucks erreicht werden.

Nackenschmerzen

Falsche Bewegungsabläufe sind häufige Ursache für Nackenschmerzen, ebenso spielen Faktoren wie Bewegungsmangel, eingeklemmte Nerven, Zugluft oder Stress in diesem Kontext eine wichtige Rolle.

Das Wohlbefinden der Nackenmuskulatur im Schlaf ist stark von einer ergonomischen Liegeposition der Schulter abhängig. Nackenschmerzen weisen häufig auf Verspannungen und Verkrampfungen hin. Eine optimale Kombination aus Matratze, Lattenrost und Nackenkissen ist eine wichtige Basis zur Entlastung und Entspannung des Nackens im Schlaf.

Unsere Produktempfehlungen bei Schulter- und Nackenschmerzen

Hier empfehlen sich beispielsweise Produkte der Marke Röwa, wie etwa die Kaltschaummatratze Röwa Legra Balance 15,welche sich durch die Balance-Federn im Schulterbereich und ihre ausgezeichnete Punktelastizität optimal an die Silhouette des Körpers anpasst.

Röwa Matratzen jetzt entdecken
Röwa Matratzen jetzt entdecken

Passend dazu bietet Röwa mit dem Lattenrost Legra N eine perfekte Ergänzung zur Matratze an. Die Latten im Schulterbereich sind ersetzt durch ein wendbares Schulterzonenpolster, das Rückenschläfern Stabilität bietet und Seitenschläfern ein optimales Einsinken ermöglicht. Zur ergonomischen Lagerung ist eine Kniehöhenverstellung möglich.

Ergänzend zu dieser Matratzen-Lattenrost-Kombination empfehlen wir das 4-fach höhenverstellbare Nackenstützkissen Ecco 2, das sich dank des hoch-elastischen Schaums geschmeidig der Kopfposition anpasst.

Hier entlang zum Röwa Nackenkissen Ecco 2
Hier entlang zum Röwa Nackenkissen Ecco 2

Wie Sie Schmerzen vorbeugen

Ein optimales Zusammenspiel von Matratze und Lattenrost hilft dabei Schmerzen vorzubeugen. Der Druck des Körpergewichtes sollte sich bestmöglich verteilen, so dass alle Körperzonen mit einem gleichmäßigen Druck auf der Unterlage aufliegen, bzw. zu einem korrekten Maß einsinken. Schultern und Hüfte sollten in der Seitenlage nicht das Gewicht des gesamten Körpers tragen müssen, da dies auch zu Schmerzen im Hautgewebe führen kann. Eine Matratze mit Liegezonen stützt den Körper optimal und verbessert die Druckentlastung. Zudem spielt die Stützelastizität der Matratze hier eine wichtige Rolle.

Welche Matratzen sich perfekt für Sie eignen, hängt von Ihrer gesamten körperlichen Statur (Größe, Gewicht, Körperbau) ab, eine pauschale Empfehlung lässt sich dafür nicht aussprechen.
Die Kombination aus ausreichender Bewegung am Tag und einer entlastenden Schlafposition in der Nacht hilft Ihnen dabei, Schmerzen zu reduzieren oder gar zu beseitigen.