Kleine Träumer: Was die Schlafposition über Ihr Kind aussagt

79 0
79 0
Kind im Schlaf, Rücken

Es gibt kaum etwas Schöneres, als die Kleinen beim Schlafen zu beobachten. Ganz friedlich liegen sie im Bett, endlich ist Ruhe eingekehrt nach einem langen aufregenden Kindertag. Doch auch in diesem ganz entspannten Moment kommuniziert Ihr Kind, denn viele Forscher sind sich sicher: Die Schlafposition verrät Details über den Charakter. Ob kuschelig auf dem Bauch, mit den Armen und Beinen von sich gestreckt auf dem Rücken oder in klassischer Embryo-Position: Was verrät Ihnen die Schlafposition Ihres Kindes?

Aufgrund zahlreicher Studien, die sich mit den verschiedenen Körperpositionen im Schlaf beschäftigt haben, glauben Psychologen und Schlafforscher einige Aussagen über die unbewusste Körpersprache im Schlaftreffen zu können.

Dies gilt nicht nur für die Schlafpositionen von Erwachsenen, schon über die kleinen Schläfer lässt sich anhand ihrer bevorzugten Schlafposition ebenfalls einiges sagen.

Rückenlage: Hier bin ich Welt!

Rückenschläfer werden mal selbstbewusster – heißt es

Wenn Ihr Kind in Rückenlage schläft, am besten noch mit den Armen und Beinen wild von sich gestreckt, zeugt das von einem hohen Selbstbewusstsein und einer hohen inneren Sicherheit. Kinder, die auf dem Rücken im Bett liegen, sind offen für das Leben und die Welt.

Jeder Tag wird mit der gleichen wissbegierigen Neugierde für sich erobert. Die von sich gestreckten Extremitäten deuten auf ein großes Wohlbefinden hin: Die Kleinen fühlen sich sicher und unangreifbar.

 

Bauchlage: Alles fest im Griff!

Kontrollfreaks schlafen auf dem Bauch?

Bauchschläfer gelten als Perfektionisten! In dieser Schlafposition wird entweder mit dem Kopfkissen gekuschelt oder Arme und Beine sind in leichter Beugung vom Körper gestreckt – auf jeden Fall signalisiert diese Körperhaltung den Wunsch nach Sicherheit und Ordnung.

Kinder also, die in Bauchlage schlafen, behalten gerne die Kontrolle und suchen in ihrer Eigenständigkeit die größte Herausforderung.

Seitenlage: Im inneren Gleichgewicht ruhend!

Die meisten Kinder schlafen wie die Erwachsenen in Seitenlage. Hier wird zwischen der Fötus-Lage mit angewinkelten Beinen und der halbfötalen Lage mit eher ausgestreckten Beinen unterschieden. Kinder, die gerne auf der Seite schlafen, gelten als eher ausgeglichen und lieben die Fairness.

Je weiter die Beine angezogen sind, um so mehr ist das ein Zeichen für eine hohe Emotionalität und ausgeprägte Kreativität. Kleine Seitenschläfer sind offen und kontaktfreudig und scheuen sich nicht vor neuen Bekannten und Spielkameraden.

Babys sollten auf dem Rücken schlafen

Kinderärzte sind sich sicher: Die gesündeste Schafposition für Säuglinge und Babys ist die Rückenlage. Diese Schlafposition senkt das Risiko des plötzlichen Kindtodes. Früher wurde häufig die Bauchposition bevorzugt, und zwar aus Angst davor, das Kind könne durch spontanes Erbrechen ersticken. Es hat sich allerdings gezeigt, dass Babys über automatische Schutzreflexe verfügen, die ein solches Szenario in Rückenlage verhindern.

Hauptsache schöne Träume

Welche Schlafpostion auch immer ihr Kind am liebsten einnimmt, am wichtigsten ist, dass die Kleinen sich im Schlaf ausreichend erholen und sich Körper und Geist von den aufregenden Kindertagen regenerieren kann. Eine angenehme Schlafatmosphäre ist dafür sehr wichtig. Suchen Sie Ihrem Nachwuchs daher eine kindgerechte Matratze aus, das Kopfkissen und Bettdecke sollten ebenfalls speziell auf die Bedürfnisse eines Kindes abgestimmt sein.

 

(Titelbild: Dasha Petrenko@fotolia.de)

In this article

Join the Conversation